Jägersleid - Jägersfreud


Kommt einer voller Dreck nach Haus,
sieht noch dazu ganz grandig aus,
hat er auf eine Sau geschossen,
sie leider aber nicht getroffen.

Dann heißt es eine Ausred’ finden
und sich aus aller Schuld rauswinden.

Sie war zu weit, sie war zu schnell,
sie stand zu spitz, es war nicht hell.
Die Büchs’ schoß zu hoch, oder zu tief,
irgendwas ging immer schief.

Alles und alle waren schuld daran,
nur nicht der gute Jägersmann.

*****

Doch wehe, er hat was getroffen,
dann wird’s erst richtig totgesoffen.

Erst kommt das Bier, dann Schnaps und Wein,
danach Salami vom wilden Schwein,
fränkisch Brot und Jägerlatein.

Es wird gesungen, erzählt und gelacht,
bis die Uhr zeigt Mitternacht.
Denn alles Große auf der Erden
muß auch gebührend gefeiert werden.

Am andern Tag, man kann nur hoffen,
daß er sich nicht hat totgesoffen!


Erika Jeger
Bad Königshofen-Eyershausen, 1997