Abschied


Teurer Freund, du musstest uns verlassen,
so früh, wir können es nicht fassen.

Du bist nicht mehr,
dein Platz bleibt leer,
Du fehlst uns sehr!

Eben noch zusammen gesessen,
gefeiert, erzählt, bei gutem Essen,

gesungen, gelacht und Pläne gemacht;
doch plötzlich kam die ew'ge Nacht.

Wir waren einander Stütze und Halt.
Nun ist es kalt.

*****


Wie in der Erde liegen die kostbarsten Steine,
so ruhen auch dort jetzt Deine Gebeine,

gleich einem Schatz, den wir vergraben,
wohlwissend, was wir verloren haben.

Mit Blumen und Tränen haben wir Dein Grab bedeckt,
bis Gott der Schöpfer Dich erweckt.

*****


Erinnerung füllt unser Herz,
mit Dankbarkeit und jetzt mit Schmerz.

Danke Herr, daß es ihn gegeben,
schenk' uns Kraft zum weiterleben!


Erika Jeger
Bad Königshofen-Eyershausen
Juni 2007