Helfen ist eine Bereicherung fürs eigene Leben

Als zwei afghanische Familien, die in der Bundesrepublik Deutschland um Asyl gebeten haben, Ende Mai diesen Jahres in ihrer Unterkunft in Eyershausen ankamen, waren sie in vielen Dingen auf sich alleine gestellt. Das sollte sich schnell ändern: Binnen kürzester Zeit organisierte sich im 400 Einwohner zählenden Stadtteil von Bad Königshofen ein Helferkreis, um die Neuankömmlinge nach Kräften zu unterstützen.

Marie-Theres Geller, die ganz in der Nähe des seit gut sieben Monaten als Flüchtlingsunterkunft genutzten Wohnhauses lebt, erinnert sich noch gut an den Einzug der ersten Afghanen. „Die waren plötzlich da und nicht nur ich hatte das Gefühl, dass sie Hilfe brauchen“, erzählt die 61-jährige Tierärztin, die seit über 30 Jahren in Eyershausen wohnt.

Sprache als Schlüssel

Als wenige Tage später dann auf Initiative des Eyershäusers Volker Schmid, der in seinem Heimatdorf über ein engmaschiges Netzwerk verfügt, im Sportheim ein erstes Helfertreffen stattfand, war die Resonanz groß. „Über ein Dutzend Eyershäuser waren gekommen und sagten ihre Unterstützung zu“, erinnert sich Marie-Theres Geller. Sofort wurden verschiedene Aufgaben wie Einkaufsfahrten, Reparaturen im Haus oder das Besorgen von Spielsachen für die Kinder verteilt.

„Ganz wichtig war für uns aber auch das Organisieren eines möglichst effektiven Deutschunterrichts“, betont die Eyershäuserin, die so etwas wie die Sprecherin des Helferkreises ist und in Edeltraud Bossinger, Christine Faber und Dietmar, Anne und Diana Bauer ihre engagiertesten Mitstreiter hat. Seit September fährt ein Großteil der momentan sieben in Eyershausen untergebrachten Afghanen, darunter eine vierköpfige Familie und ein Bruderpaar, zwar täglich nach Bad Neustadt, um dort einen speziell für Ausländer entwickelten Integrationskurs zu besuchen, der auch Deutschunterricht beinhaltet. Doch dass zusätzliche Unterrichtsstunden nicht schaden können, davon ist mittlerweile nicht nur Marie-Theres Geller überzeugt. „Es ist schon beeindruckend, mit welchem Eifer die alle bei der Sache sind, wenn wir uns regelmäßig im Haus zum Deutschbüffeln zusammenfinden.“

Tatsächlich können sich die Sprachkenntnisse der Afghanen, die sich zum Teil schon über ein Jahr in Deutschland aufhalten, hören lassen. Die Verständigung klappt schon so gut, dass die vier Männer der „Asylanten-Wohngruppe“ im Januar alle ein Praktikum beginnen können. „Solange der Asylantrag läuft, dürfen Asylbewerber ja arbeiten“, erklärt Marie-Theres Geller und kommt damit auf ein Problem zu sprechen, das sie seit Aufnahme ihrer ehrenamtlichen Arbeit umtreibt: Asylanten aus Afghanistan müssen unter Umständen in ihr Heimatland zurückkehren. „Ich kann nicht nachvollziehen, dass Teile von Afghanistan als sichere Herkunftsorte eingestuft werden.“

Hoffnung auf positiven Bescheid

Bislang hat es noch keinen Bewohner der Eyershäuser Flüchtlingsunterkunft getroffen. „Ich hoffe sehr, dass ihre Asylanträge am Ende alle durchgehen“, so Marie-Theres Geller, die zu ihren Schützlingen ein sehr enges, persönliches Verhältnis aufgebaut hat. „Ich hätte nicht gedacht, dass mir dieses Engagement einmal so viel Freude machen würde“, sagt die Eyershäuserin, und sie fügt hinzu. „Die Mitarbeit im Helferkreis ist eine große Bereicherung für mein Leben.“

 

 

 


 

Glühwein am Lindenbaum wieder ein voller Erfolg

 

Die Vereinsgemeinschaft richtete heuer zum zweiten Male Glühwein am Lindenbaum aus. Der Musikverein, der Sängerkranz und Andreas Eschenbach an der Drehorgel sorgen auf musikalische Weise für Unterhaltung. Der Nikolaus und Knecht Ruprecht besuchten die Kinder und die Erwachsenen unterhielten sich rege bei einer Tasse Glühwein und leckerem vom Grill. Der Gesamtgewinn der Veranstaltung wird für die Neugestaltung des Spielplatzes in Eyershausen verwendet.

Danke an alle Helfer vom ASV, vom Musikverein, vom Sängerkranz, von der Feuerwehr und von den Soldaten und Reservisten.

 

Es ist vollbacht! Seit 23.10.2013 ist unsere Staatsstraße nach Bad Königshofen wieder uneingeschränkt befahrbar. ENDLICH!!

 

 02.09.2015 Der Neubau der Staatsstraße ist in der finalen Phase

 

 

Bilder vom Straßenbau 12-08-2015

 

Neue Straße nimmt Konturen an Main Post 12-08.2015

Der Ausbau der Staatsstraße von Bad Königshofen nach Eyershausen, mit dem im Mai begonnen wurde, schreitet zügig voran. Die Konturen der neuen Straße sind nun schon deutlich zu erkennen, sodass mit der Fertigstellung wie geplant zum Ende der Sommerferien gerechnet werden kann. Rund vier Jahre vergingen von den ersten Planungen bis zum Bau, der mehrfach auch wegen sich hinziehender Grundstücksverhandlungen verschoben werden musste. Etliche Jahre galt wegen der Schäden am Fahrbahnbelag ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern. Der Ausbaubeginn und das geplante Ausbauende waren bewusst auf den Beginn der Pfingstferien und das Ende der Sommerferien gelegt worden, um die Beeinträchtigungen für den Schulbusverkehr auf wenige Wochen zu beschränken. Die Investitionen belaufen sich laut Staatliche Bauamt Schweinfurt auf 2,3 Millionen Euro.

Bilder von der Baustelle 17-07-2015

ES GEHT VORAN!

 

 

 

Bilder von der Baustelle 02-07-2015

Spielen und feiern auf der Hauptstraße

 

Mit diesen Bildern grüßen wir, mit Impressionen vom Straßenfest 2015, unseren langjährigen, ehemaligen zweiten Vorsitzenden vom ASV und aktiven Musikanten,  Bernhard Hemmerich und wünschen ihm auf diesem Wege "Gute Besserung" aus Eyershausen.

 

Originell war sie die Idee der Vorstandschaft des ASV Eyershausen auf der derzeit fast verkehrsfreien Ortsdurchgangsstraße ein Straßenfest zu feiern.

Und diese wurde von vielen Gästen angenommen im zweitgrößten Stadtteil von Bad Königshofen. Zu Fuß, per Fahrad oder auch mit dem Auto aus Richtung Trappstadt oder Alsleben pilgerten viele zu dem, vom ASV prima organisierten Fest. Viele, seit Jahren weggezogene Eyershäuser besuchten ihre alte Heimat zu diesem Anlass und wurden an verkehrsarme Zeiten vor der Grenzöffnung erinnert.

Für die Kinder war die Hauptstraße ein Eldorado zum Spielen, kicken oder radeln und Inliner fahren.

Die älteren saßen mitten auf der Straße und genossen das Fest an diesem Wochenende.

Einfach so wird man diese Straße im Sommer auf Grund des hohen Verkehrsaufkommens nicht mehr sperren können. Das nächste Mal dann im Winter, im November 2021 beim nächsten Plantanz.

Aber mit kurzen Hosen und T-Shirts auf einer Bierbank auf der Straße sitzend wird man lange keinen mehr auf dieser Straße sehen

Der Musikverein Eyershausen und am Abend der Enkel des kürzlich verstorbenen Wolfgang Eschenbach, Andreas Eschenbach an der Drehorgel unterhielten die Gäste.

Manche Diskussionen gibt es ja seit der Sperrung vor fünf Wochen über die zwölf Kilometer lange Umleitung von Eyershausen über Alsleben nach Bad Königshofen und natürlich über die Schranken Richtung Ipthausen und Herbstadt.

Die, die an der Hauptstraße wohnen, haben jedoch derzeit ungewohnte Ruhe und können gar des Nachts bei offenem Fenster schlafen. Ja, die einen sagen, es wäre schön wenn es immer so ruhig wäre, die anderen schimpfen über die lange Umleitung.

Genossen haben die Eyershäuser jedoch alle dieses Wochenende und haben sich gastfreundlich präsentiert. Nun kehrt für die nächsten Wochen wieder Ruhe ein im kleinen Grabfeldort.

Mitte September soll es ja vorbei sein mit der Ruhe, wenn dann der Bau der Staatsstraße in den letzten Zügen ist.

Dann hat es sich ausgeholpert nach Eyershausen und alle sind dann froh eine neue Straße bekommen zu haben.

Ob dann die Diskussionen über die derzeitige Umleitung beendet ist?

 

 

 

 

Gähnende Leere auf der Durchgangsstraße -

Eyershausen feiert ein Straßenfest :-)

 

Ein Straßenfest der besonderen Art feiert Eyershausen am Samstag und Sonntag, 27./28. Juni. Bedingt durch die Sperrung wegen des Neubaus der Staatsstraße zwischen Bad Königshofen und dem Stadtteil ist es dort ja derzeit verkehrsmäßig sehr ruhig. Normalerweise rollen etwa 3500 Fahrzeuge täglich – etwa ein Zehntel davon Lkw – durch den kleinen Grabfeldort. Doch derzeit fahren dort nur die Einheimischen auf den Ortsstraßen; fast so, wie es vor der Grenzöffnung 1989 war. Da sah man manchmal mehrere Stunden kein Auto durchs fahren und die Kinder konnten an und teils sogar auf der Straße spielen. Schätzungsweise 100 Fahrzeuge durchquerten den Ort damals täglich von Bad Königshofen kommend Richtung Trappstadt. Die Eyershäuser wollen die mehr oder weniger autofreie Zeit nutzen und mitten auf ihrer Hauptstraße ein großes Fest feiern. Mit Musik und Spielen, wie sie vor etwa 30 Jahren an der Hauptstraße gespielt wurden. Federball, Völkerball und Fußball mitten auf der Staatsstraße – wann wird man dies je wieder machen können? Los geht der Festbetrieb am Samstag, 27. Juni, um 17 Uhr. Die Dorfbar wird ab 21 Uhr geöffnet sein. Tags darauf beginnt das Fest um 11 Uhr mit einem Frühschoppen. Die Kaffeebar öffnet um etwa 14 Uhr im Gemeindehaus. Für Unterhaltung sorgt ab 15 Uhr der örtliche Musikverein. Die Zufahrt nach Eyershausen ist zu Fuß oder mit Fahrrad von Ipthausen, Herbstadt, Trappstadt und Alsleben frei. Mit dem Auto sollte man von Bad Königshofen kommend die derzeitige offizielle Umleitung über Untereßfeld und Alsleben Richtung Eyershausen nehmen.

 

 

Es geht voran beim Straßenbau-18.06.2015

 

Ein Tag ohne Trinkwasser

Zweckverband empfiehlt, Vorräte anzulegen

An diesem Donnerstag sitzt die Bevölkerung in Eyershausen gewissermaßen auf dem Trockenen. Den ganzen Tag über, genauer gesagt von 5 Uhr in der Früh bis abends um acht, ist die Wasserversorgung unterbrochen, teilte der Wasserzweckverband Bad Königshofen Gruppe Nord mit. Den Angaben zufolge muss aufgrund der Bauarbeiten an der Staatsstraße 2282 ein Teilstück der Fernwasserleitung zwischen Herbstadt und Eyershausen ersetzt werden.

Der Wasserzweckverband empfiehlt den Einwohnern von Eyershausen, sich Trinkwasserreserven für diesen Zeitraum anzulegen. Ferner wurde darauf hingewiesen, dass in diesem Zeitraum keine Spül- und Waschmaschinen oder sonstige wasserabhängige Maschinen betrieben werden, da sie ohne Wasserversorgung beschädigt werden könnten.

Auch die Toilettenspülung wird nicht funktionieren; deshalb sollte man auch dafür Wasservorräte bereithalten.

  

Immense Erdbewegungen für neue Straße MP11.06.

Was für die Landwirtschaft ein Fluch ist, ist für Planer, Bauingenieure und Baufirmen ein Segen. Der Ausbau zwischen Bad Königshofen und Eyershausen kommt bei der Trockenheit gut voran.

Gut zwei Wochen nach Baubeginn sind erste Konturen der neuen Staatsstraße von Bad Königshofen nach Eyershausen zu erkennen, nachdem es seit dem Baubeginn Ende Mai die ersten großen Erdbewegungen gegeben hat. Eine Kuppe wurde abgetragen, außerdem sind die Arbeiter einer Hammelburger Baufirma mit schwerem Gerät gerade dabei, Kurvenbereiche zu entschärfen und eine Wasserleitung sieben Meter tieferzulegen.

Manfred Rott, Abteilungsleiter beim Staatlichen Bauamt Schweinfurt, ist mit dem Baufortschritt zufrieden. „Die Trockenheit mag für die Landwirtschaft ein Problem darstellen, für den Straßenbau ist sie aber ideal.“ Rott geht deshalb davon aus, dass der Erdbau bis zum Beginn der Sommerferien abgeschlossen sein wird.

Bis dahin sind Bagger, Schieber, Walzen und Lkws tagsüber im Dauereinsatz, um Unmengen an Erdreich wegzuschaffen. Mindestens 20 000 Kubikmeter sind es insgesamt, die abgetragen werden müssen. Davon werden 10 000 bis 12 000 Kubikmeter auf in der Nähe liegende Deponien zum Beispiel nach Alsleben gebracht. Ein Teil des Erdaushubs wird direkt vor Ort zum Auffüllen wiederverwendet.

Auch nach den Erdarbeiten wird die Straße zwischen Eyershausen und Bad Königshofen komplett für den Verkehr gesperrt bleiben. Erst wenn dann voraussichtlich Mitte September alles fertig ist, wird sie wieder für den Verkehr freigegeben. Rott warnt davor, die Straße während der Bauarbeiten zu befahren, wenn die Absperrungen wegen der zu- und abfahrenden Lkws entfernt werden. „Das ist gefährlich und zudem verboten“, sagt der Abteilungsleiter des Staatlichen Bauamts. Die Bauarbeiter hätten ein Auge auf Verkehrsteilnehmer, die die Straße trotz Durchfahrtsverbot benutzen. „Eine Anzeige kann dann teuer werden und zudem Punkte in Flensburg einbringen.“ Laufen die Bauarbeiten planmäßig weiter und tauchen keine unvorhergesehenen Probleme auf, sollte der gesetzte Kostenrahmen eingehalten werden. Rund 2,3 Millionen Euro sind für den Ausbau des etwa zwei Kilometer langen Teilstücks der Staatsstraße 2282 veranschlagt, wobei der Freistaat Bayern die Kosten voll übernimmt.

Bis zur Fertigstellung behalten die eingerichteten Umleitungen ihre Gültigkeit. Die Umleitung von Bad Königshofen kommend führt über die Kreisstraße NES 1 nach Herbstadt, von dort über die NES 1 und NES 2 nach Breitensee und weiter zur Staatsstraße 2283 und dem Anschluss an die Staatsstraße 2282 bei Trappstadt. Ab dieser Kreuzung wird über die Staatsstraße 2282 zurück nach Eyershausen geleitet.

Von Römhild oder Hildburghausen kommend führt die Umleitung über die Staatsstraße 2283 nach Trappstadt, Alsleben und Obereßfeld zur Bundesstraße 279. Auf der Bundesstraße 279 führt die Umleitung weiter durch Bad Königshofen und über die Einmündung der Staatsstraße 2282 zum Umleitungsende nördlich von Bad Königshofen. Diese Umleitung kann aufgrund der Höhenbeschränkung in Trappstadt nur von Fahrzeugen bis maximal 3,50 Meter Höhe benutzt werden.

 

So sieht es derzeit an der Straßenbaustelle aus 08.06.2015!

 

Die offizielle Pressemitteilung zur Straßensperre vom staatlichen Bauamt!

                                                                                               Schweinfurt, 21.05.2015

 PRESSEMITTEILUNG

 Vollsperrung auf der Staatsstraße 2282 zwischen Bad Königshofen und
Eyershausen

Ab Dienstag, 26. Mai 2015 bis einschließlich Montag, 14. September 2015 wird im Zuge der Bauarbeiten auf der Staatsstraße 2282 der Streckenabschnitt zwischen der Einmündung der Kreisstraße NES 1 nördlich von Bad Königshofen bis zur Ortseinfahrt westlich von Eyershausen vollständig für den Verkehr gesperrt werden.

Die Umleitung von Bad Königshofen kommend führt über die Kreisstraße NES 1 nach Herbstadt, von dort über die NES 1 und NES 2 nach Breitensee und weiter zur Staatsstraße 2283 und dem Anschluss an die Staatsstraße 2282 bei Trappstadt. Ab dieser Kreuzung wird der Verkehr über die Staatsstraße 2282 zurück nach Eyershausen geleitet.

Von Römhild oder Hildburghausen kommend führt die Umleitung über die Staatsstraße 2283 nach Trappstadt, Alsleben und Obereßfeld zur Bundesstraße 279. Auf der Bundesstraße 279 führt die Umleitung weiter durch Bad Königshofen und über die Einmündung der Staatsstraße 2282 zum Umleitungsende nördlich von Bad Königshofen. Diese Umleitung kann aufgrund der Höhenbeschränkung in Trappstadt nur von Fahrzeugen bis max. 3,50 m Höhe benutzt werden.

Höhere Fahrzeuge werden an der Kreuzung der Staatsstraße 2282 und 2283 über die Kreisstraße NES 2 nach Breitensee und weiter über die Kreisstraße NES 1nach Herbstadt geleitet. Ab Herbstadt führt die Umleitung weiter über die Kreisstraße NES 1 zum Umleitungsende nördlich von Bad Königshofen.Die Umleitungsstrecke wird beschildert.Alle Arbeiten im Anschluss an die Vollsperrung werden unter halbseitiger Einengung bzw. halbseitiger Sperrung mit Signalanlage ausgeführt.Die Bauarbeiten sollen bis Ende Oktober 2015 abgeschlossen sein. Wir bitten schon jetzt die Verkehrsteilnehmer und die Anwohner in den von der Umleitungsstrecke betroffenen Ortschaften sich auf die Sperrung und den damit verbundenen Behinderungen einzustellen.

 

Quelle: Main Post, 20.05.2015

Nur noch per Umleitung nach Eyershausen

Vom 26. Mai bis 14. September wird die Staatsstraße von Bad Königshofen in den Stadtteil komplett gesperrt

Große Tafeln weisen die Verkehrsteilnehmer schon seit geraumer Zeit darauf hin: Von Ende Mai bis Mitte September wird die Staatsstraße von Bad Königshofen nach Eyershausen für den Verkehr komplett gesperrt. Grund ist der Ausbau der Straße, die sich schon seit Jahren in einem schlechten Zustand befindet (wir berichteten mehrfach).

Laut einer Mitteilung von Manfred Rott, dem zuständigen Abteilungsleiter im Staatlichen Bauamt Schweinfurt, wird die Vollsperrung allerdings erst nach Pfingsten, ab Dienstag, 26. Mai, wirksam, und nicht schon ab Samstag, 23. Mai, wie es auf mehreren Hinweistafeln steht). Über die Pfingstfeiertage wird die Ortsverbindungsstraße also noch befahrbar sein.

Im Vorfeld des Straßenausbaus haben vor wenigen Tagen die Arbeiten am Bau eines parallel entlang führenden, geschotterten Feldwegs begonnen, damit die Landwirte während der Zeit der Sperrung auf ihre Felder gelangen können. „Wir gehen davon aus, dass diese Maßnahme trotz eines leicht verspäteten Baubeginns bis Pfingsten abgeschlossen ist“, so Rott am Mittwoch gegenüber der Redaktion.

Mit der Vollsperrung ab dem 26. Mai wird es dann unangenehm für Verkehrsteilnehmer, die die Straße von Bad Königshofen nach Eyershausen regelmäßig nutzen, denn sie müssen sich auf Umwege einstellen. So führt eine Umleitung von Bad Königshofen nach Herbstadt und von dort nach Breitensee und Trappstadt, von wo aus der Verkehr dann zurück nach Eyershausen geleitet wird.

Umleitungen eingerichtet

Von Römhild oder Hildburghausen kommend führt die Umleitung nach Trappstadt, Alsleben und Obereßfeld zur B 279. Von dort führt die Umleitung weiter durch Bad Königshofen bis zum Umleitungsende nördlich der Badestadt. Diese Umleitung kann wegen des Torhauses in Trappstadt nur von Fahrzeugen bis 3,50 Meter Höhe benutzt werden. Höhere Fahrzeuge werden über Breitensee und Herbstadt geleitet.

 

 

Es geht los mit dem Straßenbau 2282  11.05.2015

 

 

BAD KÖNIGSHOFEN/EYERSHAUSEN
Straße nach Eyershausen wird wie geplant ausgebaut

Große Hinweistafeln signalisieren den Verkehrsteilnehmern seit einigen Tagen, dass ab dem 23. Mai verkehrstechnisch nichts mehr geht zwischen Bad Königshofen und Eyershausen. Denn dann wird die Staatsstraße 2282 bis einschließlich 14. September für den gesamten Verkehr gesperrt und komplett neu ausgebaut. Daran ändert nach Auskunft von Holger Bode, Leiter des Staatlichen Bauamts Schweinfurt, die einwöchige Verschiebung des Ausbaus der parallel zur Straße entlang führenden Wirtschaftswege nichts. Mit diesem ersten Bauabschnitt sollte eigentlich schon an diesem Montag, 4. Mai, begonnen werden. Nun visiert die beauftragte Baufirma den 11. Mai als Baubeginn an. „Uns wurde versichert, dass der Ausbau der Wirtschaftswege auch in zwei Wochen zu bewerkstelligen ist“, so Holger Bothe am Donnerstag auf Nachfrage der Redaktion. Deshalb halte man auch am Termin 23. Mai für den Beginn der Vollsperrung fest. Die Staatsstraße von Bad Königshofen nach Eyershausen befindet sich schon seit längerem in einem schlechten Zustand. Deshalb ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 80 Stundenkilometer begrenzt. Die Baukosten beziffert das Staatliche Bauamt mit 2,3 Millionen Euro, für die Kosten kommt der Freistaat Bayern auf.

 

 

 

Ein großer „Eyershäuser“

Wolfgang Eschenbach zu Grabe getragen

Eyershausen

Unter großer Anteilnahme wurde der Unternehmer und Gründer des Märchenwaldes, Wolfgang Eschenbach, in Eyershausen zu Grabe getragen. Zahlreiche Freunde und Wegbegleiter gingen mit der Familie den letzten Weg. Ein beeindruckendes Requiem würdigte nochmals das Leben und Wirken des beliebten Bürgers. Zelebrant des Gottesdienstes war neben Linus Eizenhöfer der Neffe von Wolfgang Eschenbach, Pfarrer Thomas Menzel, der Stadtpfarrer von Mellrichstadt.

In seiner Predigt verglich er das Leben mit einem Märchen und stellte heraus, dass meist das Gute siege. Die Güte seines verstorbenen Onkels und sein positives Auftreten werden ihm immer in Erinnerung bleiben. In seinem Märchenwald wird er weiterleben, das war sein Lebenswerk betonte Menzel. Sein Sohn Wolfgang jun. wird den Märchenwald mit seiner Familie sicher im Sinne des Verstorbenen weiterführen.

Fahnenabordnungen der Soldaten-Reservisten Kameradschaft Eyershausen und des Gesangvereins Harmonia begleiteten die Trauergemeinde auf den Friedhof des Stadtteils wo Eschenbach beigesetzt wurde. 1. Bürgermeister Thomas Helbling blickte auf das lokalpolitische Wirken Eschenbachs zurück. Sein Dank galt für die Jahre 1978 bis 1990 im Stadtrat und für 1966 bis 1972 im Kreistag des Altlandkreises. Volker Schmid vom ASV Eyershausen dankte für die immerwährende Unterstützung während seiner fast fünfzig Jahre dauernden Mitgliedschaft beim ASV Eyershausen ebenso wie Martin Schnaus im Namen des Musikvereins. Man werde ihn vermissen, die Gespräche und die Geselligkeit mit ihm, so Schnaus. Hilmar Homer blickte von der Soldaten und Reservisten Kameradschaft auf zwölfjährige Vorstandtätigkeit zurück. In diese Zeit fiel das einhundertjährige Bestehen des Vereins, welches groß gefeiert wurde.

Der Stadtteil Eyershausen hat mit ihm einen großen Mitbürger und Förderer verloren.

 

  

EYERSHAUSEN/SAMBACHSHOF

Eyershausen trauert!

Der Vater des Märchenwalds ist tot

Wolfgang Eschenbach, der „Vater“ des Märchenwaldes ist tot

 

Eyershausen(vos)

Am vergangenen Wochenende verstarb in seinem Heimatort Eyershausen der Unternehmer und langjährige Lokalpolitiker Wolfgang Eschenbach im Alter von 79 Jahren.

Er war ein „Anpacker“, ein Vorausgeher und er war der Chef. Neben seinen umfangreichen Unternehmertätigkeiten lag ihm immer das Wohl seiner Heimat sehr am Herzen.

1935 in Untereßfeld als eines von fünf Kindern  geboren und dort aufgewachsen, zog er 1959 als Maurermeister nach Eyershausen und ehelichte dort seine Frau Magda (geb. Schuhmann). Ein Jahr später machte er sich im Baugewerbe selbständig und hatte in der Hochkonjunktur bis zu dreißig Angestellte beschäftigt. Die Firma war unter anderem auch an dem Bau der Dr. Karl Grünewald Schule in Bad Königshofen, sowie am Bau der Untereßfelder Schule beteiligt. Ende der 60er Jahre kam ihm die geniale Idee, einen Märchenpark für Kinder zu erschaffen. Kurz darauf, während mauer Zeiten im Baugeschäft, setzte er dann seine Pläne mit tatkräftiger Unterstützung seiner Gattin in die Realität um und begann mit der Errichtung seines „Märchenwaldes“ am Sambachshof.

Diesen baute er mit Hilfe seiner Maurerfirma selbst auf und die Eröffnung wurde Pfingsten 1970 gefeiert. Nach und nach, bis heute wurde der Märchenwald immer wieder erweitert und verschönert und neue Spielideen für die Gäste kamen dazu. Von anfangs zwei Hektar wuchs der Park Anfang der neunziger Jahre auf die heutige Größe von drei Hektar an.

Aber es gab nicht nur gute Zeiten für ihn, sondern er musste seine Frau Magda im Jahre 1996 nach schwerer Krankheit zu Grabe tragen.  Der einzige Sohn, Wolfgang Eschenbach jun. und dessen Frau Angelika, übernahmen fortan mehr Verantwortung.

Sehr viel Freude bereiteten Wolfgang Eschenbach seine beiden Enkel Marcel und Andreas.  Beiden wird sicherlich die gemeinsam verbrachte Zeit mit ihrem  „Opa Wolfgang“  im Märchenwald stets  in guter Erinnerung bleiben.

Von Ostern bis Allerheiligen war Wolfgang Eschenbach bis zum letzten Tage in „seinem Märchenwald „  und visionierte, plante und organisierte.  Wolfgang Eschenbach Junior wird mit Unterstützung seiner Familie von nun an den Märchenwald sicherlich im Sinne seines verstorbenen Vaters weiterführen.

Wolfgang Eschenbach war ein großer Förderer der Vereine von Eyershausen. So war er sowohl beim ASV, als auch beim Musikverein vier Jahre Vorsitzender. Die Soldaten-Resevisten-Kameradschaft führte er sogar zwölf Jahre.

Lokalpolitisch war er sechs Jahre, von 1966 bis 1972 für die CSU im Kreistag des Altlandkreises Königshofen aktiv. Zwölf Jahre saß er im Gremium des Stadtrates von Bad Königshofen.

Bad Königshofen und hier besonders sein Wohnort Eyershausen verlieren mit ihm einen äußerst  beliebten, überall gern gesehenen, engagierten Bürger und Geschäftsmann.

Der Trauergottesdienst mit anschließender Beisetzung auf dem Friedhof findet am Mittwoch, 06. Mai um 14 Uhr in der Pfarrkirche St. Wendelin in Eyershausen statt.

 

 

Sonnenaufgang über Eyershausen

 

 

BAD KÖNIGSHOFEN/EYERSHAUSEN

Staatsstraße von Mai bis September gesperrt

Zeitplan für den Ausbau steht

 

 Nach langer Vorbereitung steht nun der Zeitplan für den Ausbau der Staatsstraße und der parallel entlangführenden Wirtschaftswege von Bad Königshofen nach Eyershausen fest.

Baubeginn wird am Montag, 4. Mai, sein, vom 23. Mai bis zum 14. September wird die Straße komplett für den Verkehr gesperrt, wie Abteilungsleiter Manfred Rott vom Staatlichen Bauamt Schweinfurt am Dienstag auf Nachfrage der Redaktion mitteilte.

Rund vier Jahre vergingen von den ersten Planungen bis zum endlich absehbaren Baubeginn, der mehrfach auch wegen sich hinziehender Grundstücksverhandlungen verschoben werden musste. Viele Verkehrsteilnehmer sehnen den Ausbau herbei, denn die Staatsstraße zwischen Bad Königshofen und Eyershausen weist erhebliche Schäden an der Deckschicht auf. Zudem gibt es einige unübersichtliche Stellen und scharfe Kurven, die besonders Lkw- und Busfahrern zu schaffen machen. Seit einigen Jahren gilt deshalb auf der Strecke ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern. Bevor die neue Straße befahren werden kann, müssen sich vor allem die Einwohner von Trappstadt und Eyershausen auf Unannehmlichkeiten einstellen. Von Bad Königshofen aus werden die beiden Ortschaften knapp vier Monate lang nicht mehr auf direktem Wege erreichbar sein. Ein Umleitungs-Konzept wird gerade vom Staatlichen Bauamt Schweinfurt ausgearbeitet. „Es ist bereits mit den Behörden abgesprochen und wir werden es rechtzeitig vor der Sperrung veröffentlichen“, so Abteilungsleiter Manfred Rott.

Kurvenentschärfung

Der Ausbaubeginn und das geplante Ausbauende wurden vom Bauamt bewusst auf den Beginn der Pfingstferien und das Ende der Sommerferien gelegt, um die Beeinträchtigungen für den Schulbusverkehr auf wenige Wochen zu beschränken. Bevor die Staatsstraße am 23. Mai komplett für den Verkehr gesperrt wird, werden ab dem 4. Mai die parallel entlangführenden Wirtschaftswege neu anlegt und geschottert. Der eigentliche Straßenausbau sieht dann neben dem Abtragen von zwei unübersichtlichen Kuppen das Abflachen von zwei scharfen Kurven vor. „In diesen Bereichen wird die Straße komplett neu gebaut“, erklärt Manfred Rott. Andere Teilstrecken könnten dagegen erhalten werden und erhielten lediglich eine Oberbauverstärkung. Zudem müsse eine von Bad Königshofen nach Eyershausen führende Wasserleitung verlegt werden.

Auch wenn die „alte Straße“ zum Teil bestehen bleibt, ist der Ausbau des etwa zwei Kilometer langen Teilstücks der Staatsstraße 2282 eine kostspielige Angelegenheit. Manfred Rott beziffert die Investitionen auf 2,3 Millionen Euro, wobei der Freistaat Bayern die Kosten komplett übernimmt. Den Löwenanteil davon wird die mit dem Straßenausbau beauftragte Firma bekommen. Es ist das Bauunternehmen Stolz aus Hammelburg.

 

 

 

 

Erstmals Nikolausfeier der Vereinsgemeinschaft

Man wusste nicht wie sie ankommt, die erstmals ausgerichtete Nikolausfeier der Vereinsgemeinschaft am 06.12.2014. Feuerwehr, Soldaten-Reservisten, Sängerkranz, Musikverein und der ASV wurden mit dieser Idee durch den zahlreichen Besuch vieler Ortsbürger bestätigt. Sehr romantisch lag der Lindenplan im Schein der Fackeln und der Lichter. Musikverein und Sängerkranz sorgten für adventliche Stimmung. Die Feuerwehr, die SRK und der ASV kümmerten sich um den Auf und Abbau sowie die Verköstigung mit heißen Getränken und steaks und Bratwürsten vom Grill. Natürlich durfte auch der Besuch vom Nikolaus nicht fehlen. Dieser beschenkte die kleinen Besucher.  Eine rundum gelungene Veranstaltung.

 

 

Bericht aus der Main-Post zur Bürgerversammlung vom 21.11.2014

Fünf Monate Vollsperrung

Ausbau der Staatsstraße zentrales Thema in Eyershausen

Zentrales Thema in dem Stadtteil ist der Ausbau der Staatsstraße 2282 nach Bad Königshofen, der im kommenden Frühjahr beginnt (wir berichteten).

Auf dieser viel befahrenen Straße bewegen sich bis zu 3000 Fahrzeuge am Tag, die auch ihre Spuren hinterlassen. Mit einer Bauzeit von April 2015 bis Ende November 2015 wird gerechnet, berichtete Bürgermeister Thomas Helbling in der Bürgerversammlung. Einige Wasserleitungen müssen dazu verlegt, Mutterboden und weiterer Aushub abgefahren werden. Dazu ist den Angaben zufolge eine Straßenvollsperrung von Juni bis Oktober erforderlich.

Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs erledigten laut Helbling zahlreiche Arbeiten in Eyershausen. So seien etwa in der Gemeindegaststätte umfangreiche Streicharbeiten ausgeführt worden.

Für die Ortsfeuerwehr werden in der nächsten Zeit verschiedene Ausrüstungsgegenstände und Schutzkleidung besorgt, versprach Helbling. Je nach Haushaltslage könne einiges sofort, der Rest Anfang 2015 angeschafft werden.

Die Nachfrage nach Holz sei weiter groß, so der Rathauschef. Deshalb lagen in der Versammlung Brennholz-Bestellzettel aus. Diese sollen bis 1. Dezember im Rathaus abgegeben werden. Die Bereitstellung des Holzes erfolge bis August 2015.

Zweiter Bürgermeister Philipp Sebald informierte weiter über die Aufgaben, die auf ihn und den neuen Stadtrat Volker Schmid zugekommen sind. Zum Thema des Kernwegenetzes machte Sebald mehrer Vorschläge über mögliche Verbindungen zu umliegenden Ortschaften. Geplant sind auch sieben neue Parkplätze an der Kirche. Mit Breitband ist Eyershausen voll versorgt. Am Grünabfallplatz sollte kein Müll landen. Die Hydranten wurden gewartet.

Erinnert sei noch an die Nikolausfeier am 6. Dezember um 17 Uhr und die Weihnachtsfeier der Senioren am 7. Dezember. Geplant sei auch zukünftig ein Stammtisch jeweils am 1. Wochenende im Quartal.

Einwohnerstatistik

Im Stadtteil Eyershausen leben nach aktuellen Zahlen von Bürgermeister Thomas Helbling 418 Einwohner, davon sind 210 männlich und 208 weiblich. Dies ist der bislang niedrigste Stand. Höchster Stand der Einwohnerzahl war im Jahr 1996 mit 472. Es gab in diesem Jahr in Eyershausen eine Geburt und sechs Sterbefälle.


Philipp Sebald wieder auf Listenplatz eins 

Eyershausen (vos)

27 Eyershäuser trafen sich am Wochenende im Sportheim des ASV zur  Nominierungsversammlung der Liste Eyershausen zur Stadtratswahl 2014 für Bad Königshofen . Der amtierende Stadtrat dieser Liste, welche nun zum vierten Male bei der Stadtratswahl antritt, Philipp Sebald begrüßte besonders den stellvertretenden Bürgermeister Udo Jahrsdörfer. Er berichtete über die zurückliegende Arbeit im Stadtrat und kündigte für Anfang Februar 2014 eine Wahlinformationsveranstaltung im Stadtteil an. Nachdem die Liste Eyershausen bei der letzten Kommunalwahl 2008 den zweiten Stadtrat mit nur etwa fünfzig Stimmen verpasst hat, sollte das aktuelle Ziel natürlich sein, zwei Stadträte über die Liste zu stellen. Die 21 Kandidatinnen und Kandidaten dieser unabhängigen und parteilosen Liste hatten nun die Möglichkeit sich und ihre Ziele kurz vorzustellen. Zehn neue Kandidaten sind diesmal neu auf der Ortsliste und man legte auch Wert auf junge neue Leute, welche sich für ihren Ort engagieren möchten. Zum Wahlvorstand wurde  Karl-Josef Schrepfer gewählt, unterstützt wurde er von Wolfgang Eschenbach Jun. und Frank Fischer. Die vorgeschlagene Liste wurde in geheimer Wahl mit einer großen Mehrheit angenommen. Die angestrebten Listenverbindungen mit der Liste Althausen, Liste Merkershausen, Liste Untereßfeld, der Bürgerblock, dem Block freier Wähler und den ABB wurden einstimmig von den Versammlungsteilnehmern befürwortet. Besprochen wurde die weitere Vorgehensweise bis zur Wahl. Sebald betonte, dass man einen sauberen Wahlkampf führen werde und das gesteckte Ziel mit dem zweiten Vertreter nicht aus den Augen verlieren möchte.  Ziel ist es natürlich so viele Bürger Eyershausens wie möglich zum Gang zur Wahlurne zu motivieren, 2008 hat dies mit einer Wahlbeteiligung von über 81 Prozent schon gut geklappt, ist jedoch noch steigerungsfähig.

Die Listenkandidaten der „Liste Eyershausen“

1.       Philipp Sebald

2.       Volker Schmid

3.       Martin Homer

4.      Frank Fischer

5.      Ruthard Brand

6.      Kevin Schmid

7.      Thomas Uhlein

8.      Fred Hemmerich

9.      Alexander Knop

10.  Hilmar Homer

11.   Andreas Kneuer

12.   Philipp Schmid

13.   Rainer Habermann

14.   Felix Homer

15.   Thomas Wirsing

16.   Susanne Morawe

17.   Tobias Eppler

18.   Alois Büttner

19.   Jürgen Schüller

20.   Vera Werner

21.   und somit Ersatzmann:  Karl Dietrich

 

Bürgerversammlung 22.11.2013

Hoffnung auf Baubeginn der Staatsstraße 2282

Bei der Bürgerversammlung in Eyershausen berichtete Helbling, dass das Projekt wohl 2014 fertig wird

Die, laut Bürgermeister Thomas Helbling, bisher am besten besuchte Bürgerversammlung fand am Wochenende im Saal des Gemeindehauses in Eyershausen statt. Etwa sechzig Eyershäuser hörten den Ausführungen von Helbling und des Eyershäuser Stadtrates Philipp Sebald gespannt zu. Ein Großteil der Berichterstattung betraf allgemeine Sachen zur ganzen Stadt mit den Stadtteilen (wir berichteten).

Helbling berichtete über die anstehende Erschließung des Baugebietes Hochgericht II in Bad Königshofen und warb ebenso für das Eyershäuser Baugebiet „Hutwiese“, wo Bauwillige herzlich willkommen sind. Auch der städtische Bauhof war im Stadtteil wieder aktiv und diverse Arbeiten wurden hier ausgeführt. Neben dem Neueinbau einer Pumpe am Dorfbrunnen wurde die Sitzgruppe an der Betonstraße am Anwesen Martin Katzenberger wieder aufgestellt. Am Lahnberg wurde ein Weg zum Lahnbergkreuz gebaut und am Seeweg die Gräben gereinigt.

Holz für den Kindergarten

Der Kindergarten „Villa Kunterbunt“ erhielt außerdem von der Stadt Holzlieferung für diverse Arbeiten. In Sachen Breitband ist der Stadtteil Eyershausen ja in der glücklichen Lage, voll erschlossen zu sein. Wenn ein Bürger schnelleres Internet möchte, muss er sich mit seinem Anbieter in Verbindung setzen, die Möglichkeiten sind auf jeden Fall da.

Betreffend des Stadtteiles Eyershausen berichtete der Bürgermeister über die Staatsstraße 2282 von Bad Königshofen kommend, dass die Vorplanungen laut Straßenbauamt Ende 2013 erledigt sind. Voraussichtlich wird das Projekt der Erneuerung in 2014 fertiggestellt werden, wenn genügend Finanzmittel zur Verfügung stehen.

425 Einwohner, so wenige wie seit langem nicht mehr, leben derzeit in Eyershausen. Davon sind 211 männlich und 214 weiblich. Geburt gab es eine, Sterbefälle waren sechs zu verzeichnen. Auch hier macht sich der demographische Wandel in dem kleinen Ort bemerkbar. Am Lahnberg wurde an dessen Nordseite ein weiterer Aussichtspunkt mit Blick auf Herbstadt, den Milzgrund und die Rhön geschaffen. In dessen Nähe steht eine etwa fünf bis sechshundert Jahre alte Eiche, welche man in Ehren halten sollte.

Stadtrat Philipp Sebald sagte auf Nachfrage, dass die Stadt keinen Einfluss auf den Baubeginn der Staatsstraße habe, diese Entscheidung liegt allein beim Straßenbauamt, man hoffe jedoch auf eine Fertigstellung in 2014. Als eines der nächsten Projekte will Sebald in Eyershausen den Kirchenrangen südlich der Kirchenmauer herrichten, um am Ortseingang ein schöneres Bild entstehen zu lassen. Sebald warb auch weiterhin für das Eyershäuser Baugebiet, er freue sich jedoch natürlich auch über jeden, der eine Baulücke im Altort schließt oder ein altes Gebäude renoviert.

Informationen gab es weiter zur Inlinerreparatur des Ortskanales. Hier wurden etwa siebzig Meter mit dieser neuen Methode ausgebessert. Auch die Ortsstraßen wurden bei Asphaltreparaturen wieder ausgebessert. Wer zur kommenden Asphaltreparatur Standorte zu melden hat, möchte dies bitte im Rathaus tun. Philipp Sebald dankte allen Kollegen des Stadtrates, dem Bürgermeister mit seiner Verwaltung und vor allem allen Eyershäusern, die sich positiv in den Ort und das Vereinsleben hier einbringen. Wolfgang Eschenbach Junior meinte, man sollte die Webseite der Stadt übersichtlicher gestalten und den „Stadtteil“ Sambachshof darauf auch einbinden.

Viel Müll am Sammelplatz

Von Karl-Josef Schrepfer wurde kritisiert, dass viel Müll am Sammelplatz beim Feuerwehrhaus entsorgt würden. Diesen Sommer wurde ein Bad Königshöfer Landwirt dabei beobachtet, wie er Glasbausteine im Glascontainer entsorgte. Auch der Grünabfallplatz des Ortes wird rege von anderen Bürgern, auch aus anderen Gemeinden, genutzt. Der Bürgermeister erwiderte darauf, dass man doch bei solchen Beobachtungen Anzeige erstatten soll.

Gedankt wurde mit der Überreichung eines Geschenkkorbes dem langjährigen Gemeindediener Othmar Werner. Seit 1996 war dieser im Stadtteil Eyershausen tätig und erledigte seine Aufgaben stets zuverlässig und korrekt. Seine Nachfolge hat kürzlich Hilmar Homer angetreten.

 

Bürgerversammlung 23.11.2012

Eyershausen
Die bisher am besten besuchte Bürgerversammlung fand am Wochenende im Stadtteil Eyershausen statt, wo etwa sechzig  Bürgerinnen und Bürger Informationen aus erster Hand von Bürgermeister Thomas Helbling erhielten. Von den 435 Eyershäusern sind 218 männlich und 217 weiblichen Geschlechts. Dies ist der niedrigste Stand seit vielen Jahren. Neben drei Geburten gab es einen Sterbefall zu beklagen. Nach ausführlichen Informationen über die Stadt Bad Königshofen, Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen, sowie alle Aufgaben der Stadt, kam der Bürgermeister auf den Stadtteil Eyershausen zu sprechen.
Obwohl das Genehmigungsverfahren für das örtliche Baugebiet „Hutwiese“ noch nicht abgeschlossen ist, kann dieses bebaut werden. Bauwillige möchten sich doch bitte bei der Stadtverwaltung melden.
Baumaßnahmen stehen auch an bei der Neugestaltung und beim Neubau der Staatsstraße 2282 von Eyershausen nach Bad Königshofen. Nach langen Jahren und vielen Gesprächen mit den verantwortlichen Stellen, scheint der Wunsch in 2013 oder spätestens 2014 in Erfüllung zu gehen. Die in sehr schlechtem Zustand befindliche Straße soll an einigen Kurven und Kuppen entschärft und somit sicherer werden. Die höchste Erhebung dieser Straße auf der sogenannten „Mittläng“ wird laut Plan um etwa fünf Meter abgetragen und die dort verlaufende Wasserleitung müsste neu verlegt werden. Dies bringt zusätzliche Kosten von etwa 80.000€ mit sich, welche auf den Wasserzweckverband Nord zukommen.
Stadtrat Philipp Sebald sprach von der Planung eines Aussichtspunktes am Lahnberg Richtung Herbstadt, welcher eventuell im nächsten Jahr gemacht werden wird. Das Heiligen häuschen an der Betonstraße ist soweit fertiggestellt, im Frühjahr soll dann eine neue Sitzgruppe dazukommen. Der Eyershäuser Stadtrat bedankte sich bei allen Eyershäusern welche irgendein Ehrenamt inne haben, beim Bürgermeister und der Verwaltung und besonders bei den Eyershäuser Schulweghelfern.
Bemängelt wurde von einem Eyershäuser der Zustand und die schlechte Lage des Willkommensschildes am westlichen Ortseingang. Sebald erläuterte die damalige Standortsuche als schwierig, sprach jedoch auch von einem unglücklichen Standort. Beim geplanten Neubau der Straße ist es auch angedacht dem Willkommensschild einen günstigeren Standort weiter ortsauswärts zu geben. Der Vorsitzende des ASV Eyershausen bat das Stadtoberhaupt um einen Zuschuss für die geplante Vorplatzüberdachung. Wie bei anderen Vereinsbaumaßnahmen in Stadt und Stadtteilen sonst auch üblich, wäre es schön, wenn das gebrauchte Holz für die Überdachung von der Stadt finanziert würde.
Wiederholt diskutiert wurde das Thema „Brücke am Weißbach“ Nachdem die Anrainer vor dem geplanten Abriss schriftlich um Stellung gebeten wurden, legte ein Betroffener Einspruch ein. Die Brücke wurde jedoch, ohne Antwort auf den Einspruch kurze Zeit später einfach abgerissen. Der Bürgermeister verteidigte den Abriss aus sicherheitstechnischen Gründen, befand es aber auch nicht gut, dass der Betroffene keine Antwort auf seinen Einspruch erhielt. Der Weg nördlich des Weißbaches an dieser abgerissenen Brücke ist durch Auswaschungen des Baches mit einer Breite von 2,4 Metern viel zu schmal und es wurde gebeten, dass die Stadt den Weg wieder in den ursprünglichen Zustand mit vier Metern Breite herstellen möge.   Philipp Sebald antwortete, dass der Bund Naturschutz die Renaturierung des Weißbaches plant. Zeitpunkt und Fördermittel sind jedoch noch fraglich. Deswegen wird an dem zu schmalen Weg bisher noch nichts gemacht, erst im Falle einer Neugestaltung des Weißbaches durch den Bund Naturschutz.
Am Ende der Zusammenkunft bedankte sich auch der Bürgermeister bei allen die zur Verschönerung des Stadteiles beitragen und bei den Ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürgern. Besonderen Dank galt Berthold Schüller, welcher schon vierzig Jahre das Ehrenamt des Feldgeschworenen ausführt.
 

Bürgerversammlung 25.11.2011, Gemeindegaststätte Eyershausen

Eyershausen (vos)

Kürzlich fand im Eyershäuser Gemeindehaus die diesjährige Bürgerversammlung statt . Auch  sechs Stadträte waren vertreten. Zahlreiche Teilnehmer lauschten den Worten von Bürgermeister Thomas Helbling und Stadtrat Philipp Sebald, die die Versammlung leiteten. Nach Zahlen und Fakten über die Stadt Bad Königshofen und die anderen Stadtteile wurde natürlich spezifisch über Eyershausen berichtet. Der Eyershäuser Kindergarten wird in diesem Jahr von 25 Kindern und Kleinkindern besucht. Des Weiteren wurden in diesem Jahr vom städtischen Bauhof zwei Bildstöcke im Ortsteil umpflastert, sowie der Wandanschluss am Gemeindehausdach saniert. Der Einwohnerstand des Dorfes betrug im Oktober 2011 440 Einwohner, wovon 221 männlichen Geschlechts sind und 219 weiblich. 406 Einwohner haben hier ihren Hauptwohnsitz, 34 dagegen eine Nebenwohnung. Der höchste Einwohnerstand Eyershausens betrug 1996 472 Einwohner  und der niedrigste Stand war im Jahr 2009 mit 439 Einwohnern erreicht. Außerdem berichtete der Bürgermeister über den Knotenpunkt der Glasfaserleitung in Eyershausen, welcher wohl ab Januar den Eyershäusern ein schnelleres DSL verspricht. In diesem Jahr wurde hier die nur alle 10 Jahre stattfindende Plankirchweih gefeiert, welche auf einer 112-jährigen Tradition beruht. Das große Fest fand vom 5. bis zum 8. November statt und es war wie immer ein großer Erfolg, schön, so das Stadtoberhaupt, dass die Jugend des Ortes die Tradition aufrechterhält. Dem Bürgermeister selbst hat es auch sehr gut gefallen und er sprach den Planburschen noch einmal ein großes Lob und Dank aus. Anschließend ergriff Stadtrat und Ortssprecher Philipp Sebald das Wort und forderte die Bürger noch einmal dazu auf den Stadtbus mehr zu nutzen. Obwohl die Resonanz auf das Angebot in Eyershausen außerordentlich gut ausfällt und er betonte noch einmal, dass ein Ticket nur 3,10 Euro kostet. Außerdem berichtete er über die Fertigstellung des neuen Aussichtsplatzes am Lahnberg und dankte der örtlichen Soldaten-Reservisten Kameradschaft für die Hilfe beim Heiligenhäuschen. Sebald erhoffe sich auch weiterhin, wie derzeit rege Bautätigkeit der Häuslebauer im Ort, und betonte, dass es ebenso wichtig ist, Baulücken zu schließen, wie das neue Baugebiet Hutwiese weiter zu bebauen. Aufgrund der vielen Beschwerden erklärte Sebald noch einmal, dass die Verbindungsstrecke zwischen Eyershausen und Bad Könighofen eine Staatsstraße sei und somit nichts mit der Stadt zu tun hat, die Stadt also nichts für deren miserablen Zustand kann. Allerdings setzt der Bürgermeister alle möglichen Hebel in Bewegung, um eine Erneuerung der Straße durchzusetzen. Auch Philipp Sebald bedankt sich noch einmal bei den Planburschen für das großartige Fest , bei dem er selbst 1971 als Planbursch teilgenommen hat, sowie bei der Stadtverwaltung und dem Bauhof für die im vergangenen Jahr getane Arbeit. Bei Fragen und Anrgeungen wurde dann noch das schlechte Ausbessern der Straßen in Eyershausen bemängelt. Auch einige Besucher beschwerten sich dann noch über die Straßenschäden, welche durch die Schwerlastanhänger für die Biogasanlage verursacht werden.  Mit dem Dank an die Wirtsleute Klaus und Waltraud Brodowski und an alle ehrenamtlich tätigen Eyershäuser schloss Bürgermeister Thomas Helbling die harmonisch laufende Versammlung.