<- zurück

Ein großer "Eyershäuser"

Wolfgang Eschenbach zu Grabe getragen

Eyershausen

Unter großer Anteilnahme wurde der Unternehmer und Gründer des Märchenwaldes, Wolfgang Eschenbach, in Eyershausen zu Grabe getragen. Zahlreiche Freunde und Wegbegleiter gingen mit der Familie den letzten Weg. Ein beeindruckendes Requiem würdigte nochmals das Leben und Wirken des beliebten Bürgers. Zelebrant des Gottesdienstes war neben Linus Eizenhöfer der Neffe von Wolfgang Eschenbach, Pfarrer Thomas Menzel, der Stadtpfarrer von Mellrichstadt.

In seiner Predigt verglich er das Leben mit einem Märchen und stellte heraus, dass meist das Gute siege. Die Güte seines verstorbenen Onkels und sein positives Auftreten werden ihm immer in Erinnerung bleiben. In seinem Märchenwald wird er weiterleben, das war sein Lebenswerk betonte Menzel. Sein Sohn Wolfgang jun. wird den Märchenwald mit seiner Familie sicher im Sinne des Verstorbenen weiterführen.

Fahnenabordnungen der Soldaten-Reservisten Kameradschaft Eyershausen und des Gesangvereins Harmonia begleiteten die Trauergemeinde auf den Friedhof des Stadtteils wo Eschenbach beigesetzt wurde. 1. Bürgermeister Thomas Helbling blickte auf das lokalpolitische Wirken Eschenbachs zurück. Sein Dank galt für die Jahre 1978 bis 1990 im Stadtrat und für 1966 bis 1972 im Kreistag des Altlandkreises. Volker Schmid vom ASV Eyershausen dankte für die immerwährende Unterstützung während seiner fast fünfzig Jahre dauernden Mitgliedschaft beim ASV Eyershausen ebenso wie Martin Schnaus im Namen des Musikvereins. Man werde ihn vermissen, die Gespräche und die Geselligkeit mit ihm, so Schnaus. Hilmar Homer blickte von der Soldaten und Reservisten Kameradschaft auf zwölfjährige Vorstandtätigkeit zurück. In diese Zeit fiel das einhundertjährige Bestehen des Vereins, welches groß gefeiert wurde.

Der Stadtteil Eyershausen hat mit ihm einen großen Mitbürger und Förderer verloren.

 

 

  

EYERSHAUSEN/SAMBACHSHOF

Eyershausen trauert!

Der Vater des Märchenwalds ist tot

 

Wolfgang Eschenbach, der „Vater“ des Märchenwaldes ist tot

 

Eyershausen(vos)

Am vergangenen Wochenende verstarb in seinem Heimatort Eyershausen der Unternehmer und langjährige Lokalpolitiker Wolfgang Eschenbach im Alter von 79 Jahren.

Er war ein „Anpacker“, ein Vorausgeher und er war der Chef. Neben seinen umfangreichen Unternehmertätigkeiten lag ihm immer das Wohl seiner Heimat sehr am Herzen.

1935 in Untereßfeld als eines von fünf Kindern  geboren und dort aufgewachsen, zog er 1959 als Maurermeister nach Eyershausen und ehelichte dort seine Frau Magda (geb. Schuhmann). Ein Jahr später machte er sich im Baugewerbe selbständig und hatte in der Hochkonjunktur bis zu dreißig Angestellte beschäftigt. Die Firma war unter anderem auch an dem Bau der Dr. Karl Grünewald Schule in Bad Königshofen, sowie am Bau der Untereßfelder Schule beteiligt. Ende der 60er Jahre kam ihm die geniale Idee, einen Märchenpark für Kinder zu erschaffen. Kurz darauf, während mauer Zeiten im Baugeschäft, setzte er dann seine Pläne mit tatkräftiger Unterstützung seiner Gattin in die Realität um und begann mit der Errichtung seines „Märchenwaldes“ am Sambachshof.

Diesen baute er mit Hilfe seiner Maurerfirma selbst auf und die Eröffnung wurde Pfingsten 1970 gefeiert. Nach und nach, bis heute wurde der Märchenwald immer wieder erweitert und verschönert und neue Spielideen für die Gäste kamen dazu. Von anfangs zwei Hektar wuchs der Park Anfang der neunziger Jahre auf die heutige Größe von drei Hektar an.

Aber es gab nicht nur gute Zeiten für ihn, sondern er musste seine Frau Magda im Jahre 1996 nach schwerer Krankheit zu Grabe tragen.  Der einzige Sohn, Wolfgang Eschenbach jun. und dessen Frau Angelika, übernahmen fortan mehr Verantwortung.

Sehr viel Freude bereiteten Wolfgang Eschenbach seine beiden Enkel Marcel und Andreas.  Beiden wird sicherlich die gemeinsam verbrachte Zeit mit ihrem  „Opa Wolfgang“  im Märchenwald stets  in guter Erinnerung bleiben.

Von Ostern bis Allerheiligen war Wolfgang Eschenbach bis zum letzten Tage in „seinem Märchenwald „  und visionierte, plante und organisierte.  Wolfgang Eschenbach Junior wird mit Unterstützung seiner Familie von nun an den Märchenwald sicherlich im Sinne seines verstorbenen Vaters weiterführen.

Wolfgang Eschenbach war ein großer Förderer der Vereine von Eyershausen. So war er sowohl beim ASV, als auch beim Musikverein vier Jahre Vorsitzender. Die Soldaten-Resevisten-Kameradschaft führte er sogar zwölf Jahre.

Lokalpolitisch war er sechs Jahre, von 1966 bis 1972 für die CSU im Kreistag des Altlandkreises Königshofen aktiv. Zwölf Jahre saß er im Gremium des Stadtrates von Bad Königshofen.

Bad Königshofen und hier besonders sein Wohnort Eyershausen verlieren mit ihm einen äußerst  beliebten, überall gern gesehenen, engagierten Bürger und Geschäftsmann.

Der Trauergottesdienst mit anschließender Beisetzung auf dem Friedhof findet am Mittwoch, 06. Mai um 14 Uhr in der Pfarrkirche St. Wendelin in Eyershausen statt.

 

<- zurück