<- zurück

Bürgerversammlung 22.11.2013

Hoffnung auf Baubeginn der Staatsstraße 2282

Bei der Bürgerversammlung in Eyershausen berichtete Helbling, dass das Projekt wohl 2014 fertig wird

Die, laut Bürgermeister Thomas Helbling, bisher am besten besuchte Bürgerversammlung fand am Wochenende im Saal des Gemeindehauses in Eyershausen statt. Etwa sechzig Eyershäuser hörten den Ausführungen von Helbling und des Eyershäuser Stadtrates Philipp Sebald gespannt zu. Ein Großteil der Berichterstattung betraf allgemeine Sachen zur ganzen Stadt mit den Stadtteilen (wir berichteten).

Helbling berichtete über die anstehende Erschließung des Baugebietes Hochgericht II in Bad Königshofen und warb ebenso für das Eyershäuser Baugebiet „Hutwiese“, wo Bauwillige herzlich willkommen sind. Auch der städtische Bauhof war im Stadtteil wieder aktiv und diverse Arbeiten wurden hier ausgeführt. Neben dem Neueinbau einer Pumpe am Dorfbrunnen wurde die Sitzgruppe an der Betonstraße am Anwesen Martin Katzenberger wieder aufgestellt. Am Lahnberg wurde ein Weg zum Lahnbergkreuz gebaut und am Seeweg die Gräben gereinigt.

Holz für den Kindergarten

Der Kindergarten „Villa Kunterbunt“ erhielt außerdem von der Stadt Holzlieferung für diverse Arbeiten. In Sachen Breitband ist der Stadtteil Eyershausen ja in der glücklichen Lage, voll erschlossen zu sein. Wenn ein Bürger schnelleres Internet möchte, muss er sich mit seinem Anbieter in Verbindung setzen, die Möglichkeiten sind auf jeden Fall da.

Betreffend des Stadtteiles Eyershausen berichtete der Bürgermeister über die Staatsstraße 2282 von Bad Königshofen kommend, dass die Vorplanungen laut Straßenbauamt Ende 2013 erledigt sind. Voraussichtlich wird das Projekt der Erneuerung in 2014 fertiggestellt werden, wenn genügend Finanzmittel zur Verfügung stehen.

425 Einwohner, so wenige wie seit langem nicht mehr, leben derzeit in Eyershausen. Davon sind 211 männlich und 214 weiblich. Geburt gab es eine, Sterbefälle waren sechs zu verzeichnen. Auch hier macht sich der demographische Wandel in dem kleinen Ort bemerkbar. Am Lahnberg wurde an dessen Nordseite ein weiterer Aussichtspunkt mit Blick auf Herbstadt, den Milzgrund und die Rhön geschaffen. In dessen Nähe steht eine etwa fünf bis sechshundert Jahre alte Eiche, welche man in Ehren halten sollte.

Stadtrat Philipp Sebald sagte auf Nachfrage, dass die Stadt keinen Einfluss auf den Baubeginn der Staatsstraße habe, diese Entscheidung liegt allein beim Straßenbauamt, man hoffe jedoch auf eine Fertigstellung in 2014. Als eines der nächsten Projekte will Sebald in Eyershausen den Kirchenrangen südlich der Kirchenmauer herrichten, um am Ortseingang ein schöneres Bild entstehen zu lassen. Sebald warb auch weiterhin für das Eyershäuser Baugebiet, er freue sich jedoch natürlich auch über jeden, der eine Baulücke im Altort schließt oder ein altes Gebäude renoviert.

Informationen gab es weiter zur Inlinerreparatur des Ortskanales. Hier wurden etwa siebzig Meter mit dieser neuen Methode ausgebessert. Auch die Ortsstraßen wurden bei Asphaltreparaturen wieder ausgebessert. Wer zur kommenden Asphaltreparatur Standorte zu melden hat, möchte dies bitte im Rathaus tun. Philipp Sebald dankte allen Kollegen des Stadtrates, dem Bürgermeister mit seiner Verwaltung und vor allem allen Eyershäusern, die sich positiv in den Ort und das Vereinsleben hier einbringen. Wolfgang Eschenbach Junior meinte, man sollte die Webseite der Stadt übersichtlicher gestalten und den „Stadtteil“ Sambachshof darauf auch einbinden.

Viel Müll am Sammelplatz

Von Karl-Josef Schrepfer wurde kritisiert, dass viel Müll am Sammelplatz beim Feuerwehrhaus entsorgt würden. Diesen Sommer wurde ein Bad Königshöfer Landwirt dabei beobachtet, wie er Glasbausteine im Glascontainer entsorgte. Auch der Grünabfallplatz des Ortes wird rege von anderen Bürgern, auch aus anderen Gemeinden, genutzt. Der Bürgermeister erwiderte darauf, dass man doch bei solchen Beobachtungen Anzeige erstatten soll.

Gedankt wurde mit der Überreichung eines Geschenkkorbes dem langjährigen Gemeindediener Othmar Werner. Seit 1996 war dieser im Stadtteil Eyershausen tätig und erledigte seine Aufgaben stets zuverlässig und korrekt. Seine Nachfolge hat kürzlich Hilmar Homer angetreten.

 

<- zurück