Zitate

Eine Sammlung bedeutender (mehr oder weniger intelligenter) Äußerungen rund um die schönste Nebensache der Welt

 

- Da geht er, ein großer Spieler. Ein Mann wie Steffi Graf! (Jörg Dahlmann zum Abschied von Lothar Matthäus)

- Die Schweden sind keine Holländer - das hat man ganz genau gesehen. (Franz Beckenbauer) 

- Hass gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben. (Berti Vogts)

- Ich fliege irgendwo in den Süden - vielleicht nach Kanada oder so. (Mehmet Scholl)
 
- Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken. (Lothar Matthäus)

- Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien! (Andy Möller) 

- Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben ... Den Rest habe ich einfach verpraßt. (George Best)

- Man läßt das alles noch mal Paroli laufen. (Horst Hrubesch) 

- Manni Bananenflanke, ich Kopf, Tor. (Horst Hrubesch) 

- Wir wollten in Bremen kein Gegentor kassieren. Das ist uns auch bis zum Gegentor ganz gut gelungen. (Thomas Häßler) 

- Mein Problem ist, daß ich immer sehr selbstkritisch bin, auch mir selbst gegenüber. (Andreas Möller)  
 
- Wie soll das denn dann heißen? Ernst-Kuzorra-seine-Frau-ihr-Stadion? (Johannes Rau) 
 
- Ich hatte vom Feeling her ein gutes Gefühl (Andreas Möller)

- Ich werde nie Golf spielen. Erstens ist das für mich kein Sport und zweitens habe ich noch regelmäßig Sex. (Mehmet Scholl) 

- Ich dachte, der Torwart darf im Strafraum die Hände benutzen. (Oliver Kahn nach seinem Platzverweis wegen Handspiels) 

- Wir haben mit der notwendigen fairen Brutalität gespielt. (Christian Beeck)

- Am Montag nehme ich mir vor, zur nächsten Partie zehn Spieler auszuwechseln. Am Dienstag sind es sieben oder acht, am Donnerstag noch vier Spieler. Wenn es dann Samstag wird, stelle ich fest, daß ich doch wieder dieselben elf Scheißkerle einsetzen muß wie in der Vorwoche. (John Toshack)  

- Ich bin der linke, mittlere, defensive Offensivspieler. (Christian Ziege) 

- Ich habe ihn nur ganz leicht retuschiert! (Olaf Thon)

- Was soll der Sch****, ich kann kein Englisch. (Francesco Totti auf die Frage, was er von dem Motto Carpe diem halte) 

- Das war nicht ganz unrisikovoll. (Karl-Heinz Rummenigge)

- Wissen Sie wer mir am meisten Leid tat? Der Ball (Franz Beckenbauer nach einem Spiel der deutschen Nationalmannschaft) 

- Ich habe Herrn Assauer nie als Kaschmirproleten bezeichnet. Ich habe Herrn Assauer Kaschmirhooligan genannt (Michael Meier) 

- Jeder kann sagen, was ich will (Otto Rehagel) 

- Ich kriege viel, aber ich habe auch eine große Familie. Zwei Frauen müssen ernährt werden und vier Kinder. (Rudi Völler) 

- Der Schiri kann froh sein, daß ich ihm keine geschmiert habe. (Werner Lorant)

- Ab der 60. Minute wird Fußball  erst richtig schön. Aber da bin ich immer schon unter der Dusche. (Andreas Herzog)

- Der Lothar kann den Fußball gut rüberbringen. Ihm ist von Gott die Gabe der Rede gegeben worden. (Egidius Braun)

- Bei so einem Spiel muß man die Hosen runterlassen und sein wahres Gesicht zeigen. (Alexander Strehmel)

- Ich bin körperlich und physisch topfit. (Thomas Häßler)
 
- Es ist wichtig, daß man 90 Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt. (Lothar Matthäus) 
 
- Ich weiß auch nicht, wo bei uns der Wurm hängt. (Fabricio Hayer)

- Da haben Spieler auf dem Spielfeld gestanden, gestandene Spieler. (Günter Netzer)

- Der Rizitelli und ich sind schon ein tolles Trio, ....äh Quartett. (Jürgen Klinsmann)  
 
- Ich bin sicher, unserer Mannschaft wird nichts passieren. (Berti Vogts)

- Das war europäische Weltklasse (Felix Magath)

- Die Sanitäter haben mir sofort eine Invasion gelegt. (Fritz Walter)

- Das Gegentor fiel zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt. Aber man muß an dieser Stelle auch einmal die Frage stellen, ob es Gegentore gibt, die zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt fallen. (Christoph Daum)

- Ein Trainer ist nicht ein Idiot. (Giovanni Trappatoni) 

- Ich habe fertig. (Giovanni Trappatoni)

- Die Spieler haben vielleicht ein Problem mit mir, aber ich nicht mit ihnen. (Werner Lorant)

- Das größte Problem beim Fußball sind die Spieler. Wenn wir die abschaffen könnten, wäre alles gut. (Helmut Schulte)

- Die Stimmung ist eigentlich wie vor dem Spiel. Mit dem kleinen Unterschied, daß wir aus dieser äußerst großen Minimalchance, minimaler geht's gar nicht mehr, eine etwas kleinere gemacht haben, die größer geworden ist. (Peter Neururer)

- Ich gratuliere die Bayern. (Berti Vogts)

- Es war ein wunderschöner Augenblick, als der Bundestrainer sagte: „Komm Stefan, zieh deine Sachen aus, jetzt geht's los.“ (Steffen Freund) 

- Es steht 1:1, genauso gut könnte es umgekehrt stehen. (Heribert Fassbender)

- Jens Jeremies erinnert mich an den jungen Lothar Matthäus. (Lothar Matthäus)

- Das hätte in der Türkei passieren dürfen, aber nicht in der zivilisierten Welt. (Toni Schumacher) 

- Ich grüße meinen Vater, meine Mutter und ganz besonders meine Eltern. (Toni Polster) 

- Ich glaube, daß der Spitzenreiter jederzeit den Tabellenführer schlagen kann. (Berti Vogts) 

- Ich sage nur ein Wort: Vielen Dank. (Andy Brehme) 

- Das habe ich ihm dann auch verbal gesagt. (Mario Basler) 

- Das ist Wahnsinn! Da gibt's Spieler im Team, die laufen noch weniger als ich! (Toni Polster)

- I hope we have a little bit lucky. (Lothar Matthäus) 

- Bin bis 5 Uhr inn meiner Stammkneipe zu erreichen (Ansgar Brinkmann auf seinem Anrufbeantworter) 

- Frankreich hat das erste WM-Spiel gegen Senegal mit 1 - 0 verloren ... Muß ich sagen, daß ich grinse? (L1VE StauSchau) 

- Und jetzt skandieren die Fans wieder: Turkiye, Turkiye. Was soviel heißt wie Türkei, Türkei (Heribert Faßbender) 

- Wenn man Gelb hat und so reingeht, kann man nur wichtige Termine haben (Johannes B. Kerner) 

- Wenn Sie dieses Spiel atemberaubend finden, haben Sie es an den Bronchien. (Marcel Reif) 

- Das macht uns so unberechenbar. Keiner weiß, wann er ausgewechselt wird. (Thomas Helmer)

- Das nächste Spiel ist immer das nächste. (Matthias Sammer)

- Das Schönste an Stuttgart ist die Autobahn nach München. (Thomas Strunz)

- Das Spielfeld war zu lang für Doppelpässe. (Berti Vogts)

- Das Tor steht in der Mitte. (Franz Beckenbauer)

- Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser. (Franz Beckenbauer)

- Hier sind wir Gäste, 2006 laden wir ein, (der Trainer der Türkei, Senol Günes, in Korea zur nächsten WM in Deutschland)

 

Mehr davon gibts hier

oder hier.